"Ärschlein" in Kassel und "verarscht" in Steinau

Hinweise auf aktuelle Nachrichten, Ausstellungen, Buchpräsentationen etc. mit Grimmbezug.

"Ärschlein" in Kassel und "verarscht" in Steinau

Beitragvon Bonoboche » Montag, 3. August 2015, 18:53

Während in Kassel die neue "Grimmwelt" unter dem Motto "von Ärschlein bis Zettel" heraufdämmert (siehe den offenen Brief von Andrea Linnebach-Wegner zu den Äußerungen der Kuratorin Nicola Lepp), sind Teile der Ausstellung des bisherigen, Ende 2014 geschlossenen Brüder Grimm-Museums Kassel nach Steinau gebracht worden und sollen gegen erheblichen lokalen Widerspruch in einer umgestalteten und ergänzten Form neu eröffnet werden - und zwar im dortigen Schloss. Das Schloss wurde - analog zur ehemaligen Kasseler Institution - dafür in Brüder Grimm-Schloss Steinau umgetauft. (zum Schloss Steinau siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Steinau)

Davon, dass es in Steinau schon eine sehr erfolgreiche und verdienstvolle Grimm-Ausstellung im Amtshaus gibt (dem ehemaligen Kindheits-Wohnhaus der Brüder Grimm, wo ihr Vater als landgräflicher Beamter untergebracht war), waren die Zuständigen in Kassel, Wiesbaden und Bad Homburg offenbar wenig beeindruckt. Kleinliche Bedenken in den Augen groß denkender Politiker! (zum Museum im Amtshaus siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%BCd ... us_Steinau)

Wie die "Gelnhäuser Neue Zeitung" am Wochenende berichtete, hätten die Stadt Steinau und die Verwaltung der hessischen Schlösser und Gärten sich in der letzten Zeit zwar einem Kooperationsvertrag angenähert. Nun habe das Land jedoch einen Alleingang forciert.
Gestern flatterte Bürgermeister Malte Jörg Uffeln eine Einladung zur Eröffnung der neu gestalteten Brüder-Grimm-Ausstellung im Schloss auf den Schreibtisch. Und das ohne Abstimmung mit der Stadt. Das Steinauer Schloss, Wahrzeichen der Stadt, hat die Schlösserverwaltung nebenbei umbenannt. Es heißt jetzt Brüder-Grimm-Schloss. Der Rathauschef ist außer sich. Uffeln: "Man kommt sich hier echt verarscht vor"

... Zu Uffelns Verwunderung steht in der Einladung auch, dass er bei der Eröffnung der Ausstellung ein Grußwort sprechen soll. Uffeln ist zu diesem Zeitpunkt aber auf Delegationsreise in Ungarn. "Ich werde mit Sicherheit kein Grußwort sprechen", sagte Uffeln der GNZ. Die Gestaltung der Einladung sei zu keiner Zeit mit der Stadt besprochen worden. Dazu kommt, dass auf der Einladung nicht Uffelns voller Name steht. "Malte Uffeln" heißt es dort. "Ich bin nicht eitel", sagt der Rathauschef dazu, trotzdem zeige auch dieser Punkt, welches Interesse die Staatliche Schlösserverwaltung an Steinau hat.


Die Stadt Steinau protestiert auch dagegen, dass ihr Logo ohne Genehmigung verwendet worden sei. Das sei ein Urheberrechtsverstoß, der die Stadt eigentlich dazu berechtige, vom Land die Beseitigung der Einladungen und eine Widerrufserklärung zu verlangen.

Sehr besorgt äußerte sich laut "Gelnhäuser Neuer Zeitung" der Leiter des Brüder-Grimm-Hauses Steinau, Burkhard Kling.

Burkhard Kling, Museumsleiter im Brüder-Grimm-Haus, fürchtet um die Besucherzahlen seines Hauses. "Wir versuchen seit Jahren, eine authentische Brüder-Grimm-Stätte hier zu etablieren. Es sieht ganz so aus, dass die Bemühungen, die ja durchaus erste Früchte getragen haben, einfach übernommen werden sollen und andere die Früchte ernten wollen." ... Bald haben die Gäste in Steinau nun die Wahl zwischen Brüder-Grimm-Haus und -Schloss. Letzteres könnte für die Besucher attraktiver klingen und dem Amtshaus sinkende Besucherzahlen einbringen.


Eine Zusammenfassung des Artikels bringt die "Gelnhäuser Neue Zeitung" auf ihrer Website:
http://www.gnz.de/artikelansicht01/noti ... it-1508249

Die "Fuldaer Zeitung" erläutert in einem Kommentar von Sabine Schuchardt einen wichtigen Aspekt der jetzigen Spannungen zwischen Stadt Steinau und Land Hessen, die möglicherweise von lachenden Dritten geschickt genutzt werden:

Einen bitteren Beigeschmack bekommt die Angelegenheit dadurch, dass die Stadt Steinau jede Ausgabe für ihr städtisches Museum begründen muss, da sie mit dem Land Hessen einen Konsolidierungsvertrag abgeschlossen hat. Genau dieses Land ist es nun aber, das die Einrichtung einer zweiten Grimm-Ausstellung fördert. Und diese hat noch dazu einen größeren Werbeetat zur Verfügung. Dass da Ängste auf Seiten der Stadt Steinau geschürt werden, ist völlig verständlich. Diese werden entweder immer noch nicht richtig ernst genommen oder es handelt sich dabei um eiskaltes Kalkül.
Bonoboche
 
Beiträge: 61
Registriert: Dienstag, 30. Mai 2006, 21:10

Zurück zu Ereignisse, Aktuelles, Veranstaltungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast